Home - Wir über uns
Unsere Hunde
Gesunde Ernährung
Gesunderhaltung
Erziehung ohne Strafe
Tips und Tricks
Aktivitäten
Bilder und Geschichten
Bärenseite
Gästebuch und Kontakt
      


(Heinz Rühmann)


















Am 10.04.2002 mussten wir unsere Zwerg-
rauhhaardackelhündin Babsi wegen eines
schweren Bandscheibenvorfalls mit
Querschnittlähmung einschläfern lassen.´
"Es gibt keinen Hund mehr" war die Entscheidung 
der ersten Wochen....   

Nachdem wir uns halbwegs damit abgefunden hatten, dass Babsi nicht mehr bei uns ist, kam die Zeit in der an allen Ecken und Kanten der Hund fehlte - niemand, der einem mit seinen treuen Augen ansah, niemand, der permanent im Weg rumstand, niemand der einen freudig begrüßte, wenn man nach Hause kam, niemand, der trotz des größten Dreckwetters mit einem vor die Tür wollte ......Und so wurde der Entschluss "nie wieder Hund" gerade mal 2 Monate aufrecht erhalten - der Familienrat beschloss: "Wieder ein Hund - aber diesmal ein etwas größerer, der überall mit hin kann"    
                                                                                                                                                                
Ich suchte nun einen robusten, nicht zu großen, lauffreudigen und freundlichen Hund. Also habe ich mir im Internet alle Rassemerkmale von Hunden bis ca. 50 cm Schulterhöhe druchgelesen und kam dabei immer wieder auf den Australian Shepherd.                                                                                                                                                   














Mama Josy mit den Babies
Als das klar war, ging es an die Suche nach einem guten Züchter - wieder Internet rauf und runter - Züchterlisten durchgearbeitet - mit verschiedenen Züchtern telefoniert und dann hatte ich sie gefunden: www.skippys.de.
Josy und Cookie - die Eltern von Sunny - sind fantastische Hunde: liebenswert, freundlich und bildschön. Wir haben von Anfang an alles mitverfolgt und standen von der geplanten Anpaarung bis zum Abholtag in telefonischer Verbindung. Es war absolut spannend dies alles mitzuerleben: ob die Paarung erfolgreich war, die Erwartung des Wurftages und das
ewig lange Warten, bis wir unser Schätzchen das erste Mal sehen durften.                       
                                                                                                                                                                 
...der stolze Papa.
                                                                                                 
Sunny mit 4 Wochen...                                               ...wer schläft, sündigt nicht...              ...Wonneproppen                                 
Dann mussten nochmals weitere vier Wochen vergehen, bis wir unser Schätzchen abholen durfen: Mit 8 Wochen, war unsere Maus soweit in ein
neues zu Hause umzuziehen.
Der Abholtag war das erste große Ereignis in sunnys Leben:
Die Conformation Show des ASCD in Königswinter. Agnes, Sunnys Züchterin wollte sie dort mit ihren Wurfgeschwistern vorstellen.
                                                                                                                                             




links ist Bruder Buddy zu sehen und rechts ihre Schwester Cheyenne mit Beauty und Trucker von                           
http://www.hubenthals-aussies.de/

                                                                                                                                   













Das Resultat kann sich sehen lassen:

1. Platz - Hündinnen - 2 - 4 Monate
                                                                                                                                  
                                                                                                                                                      
Nachdem unser Mäusi nun 3 Jahren alt ist und lt. Rassebeschreibung Aussies dann erwachsen und reifer und verlässlicher sind (ich glaube diesen Teil der Beschreibung muss ich ihr nochmal vorlesen, irgenwie hat sie das vergessen *g*) haben wir uns entschlossen, ihr einen Gefährten zu geben: Timmy - er zog am 10.12.05 bei uns ein.

Warum ein Rüde und warum kein Welpe?
Aussies sind leider wie so viele andere Hunderassen zum Modehund geworden - dank Werbung & Co. Viele finden dieses Rasse toll - in erster Linie hübsch - klar die "bunten Hunde" machen mächtig Eindruck und dann bestechen sie durch ihre Intelligenz - nur, muss auch ein intelligenter Hund erzogen und ausgelastet werden, sonst geht gerade bei einem solchen Hund der Schuss gewaltig nach hinten los. Das Ergebnis: hoffnungslos überforderte Hundehalter mit vor Langeweile und Unterforderung "am Rad" drehenden Aussies. Der Aussie wird gern als "Familienhund" verkauft, was er aber erstmal nicht ist. Es ist kein Hund, der einfach so "nebenher läuft".  Man sollte wirklich genauesten prüfen, ob man bereit ist, seine Freizeit fast ausschließlich dem Hund zu widmen - sein Leben praktisch komplett auf ihn einzustellen, bevor man sich eine solch anspruchsvolle Rasse ins Haus holt. Ist man dazu bereit, wird man unendlch belohnt und bei enstsprechender Auslastung kann der Aussie dann durchaus zum "Familienhund" werden - Aussies sind bei ausreichender sinnvoller Beschäftigung pflegeleichte Hunde.
Übrigens noch ein "Märchen" das sich hartnäckig hält: Australian Shepherds jagen nicht. HA! Von wegen! Von ein paar Ausnahmen abgesehen, haben Aussies einen ausgeprägten Jagdtrieb - man muss sich vor Augen halten, dass der Hütetrieb ein umgestrickter Jadtrieb ist, dann ist einem das klar.
Anstelle eines Welpen wollte ich lieber einen Aussie, der es nicht so gut getroffen hat, wie unsere kleine "Zecke" - also habe ich mich bei "Aussie-in-Not" und beim "ASCD" nach Aussies bis zu 2 Jahren erkundigt - jünger als Sunny sollte er schon sein. Ich musste bei meiner Suche feststellen, dass es leider viel zu viele "Aussies-in-Not" gibt - aber auch sehr viele liebe Menschen, die sich darum kümmern, dass diesen Hunden geholfen wird. Schließlich hatte ich die Wahl zwischen einem 4 Monaten alten Aussie aus einer nicht geplanten Verpaarung und Timmy. Timmys Familie hat erkannt, dass sie für ihn nicht die notwendige Zeit aufbringen kann und sozusagen die "Notbremse" gezogen.....und so kam Timmy zu uns.
Einen Rüden wollte ich deshalb, weil Sunny sehr selbstbewusst ist und eine ebenso starke Hündin neben sich sicher nicht dulden würde - es hätte gut gehen können, aber darauf wollte ich mich nicht verlassen.
Dass meine Entscheidung richtig war, bekomme ich täglich bestätigt: durch Timmys ruhige, gelassene Art und der Bereitschaft sich zu fügen, kommen die zwei bestens miteinander aus.
                                                                    
                                                                                                                                                                             
Timmy ist eine Seele von Hund - gutmütig, gelassen, freundlich gegenüber Hund und Mensch. Er ist das absolute Gegenstück  zu unserer kleinen Flitzpiepe Sunny: Sunny hat "Hummeln im Hintern" und Timmy die "Ruhe weg".
Anfänglich testeten beide noch aus, wer hier im Minirudel künftig "die Hosen" an hat - eindeutig Sunny......sie ist die ältere und zudem ist unsere Wohnung ihr "Reich" - Inzwischen hat Timmy seinen Platz gefunden....er steht eindeutig in der Rangfolge unter Sunny.
Abgesehen davon, dass Sunny Timmy des öfteren daran erinnert, wer hier das Sagen hat, verstehen sich die beiden prächtig - sie spielen und toben zusammen, veranstalteten gemeinsames "Wettsaufen" aus EINEM Saufinapf und suchen gegenseitig die Nähe zum Kuscheln.
Genauso haben wir uns einen Gefährten für Sunny vorgestellt - Timmy - ein Traumhund......
 













Mama - Lynn - "Juniper Due's Naya"








rechts Mama Lynn -
links Lynn und Oma Jacky







                                                                                                                                





Meine beiden Schätze mal ganz brav....ein eher seltenes Bild...wobei Timmy immer brav ist - nur die kleine Zecke kann es nicht sehen, wenn der "Dicke" mal irgendwo in Ruhe liegen will...sie muss ihn immer am Pelz zoppeln.             
                            





Zwei Gegensätze wie sie unterschiedlicher nicht
sein können: Sunny, die freche, selbstbewusste
immer zu Clownereien bereite kleine "Wildsau"... 
und Timmy das brave Sensibelchen - unser Schaf.  





  
                                                                                                                                             
 
   
   
   
Top