Home - Wir über uns
Unsere Hunde
Gesunde Ernährung
Gesunderhaltung
Erziehung ohne Strafe
Tips und Tricks
Aktivitäten
Bilder und Geschichten
Bärenseite
Gästebuch und Kontakt
      


                                                                                                                                                        
  • Jogging
  • Mountainbiking
  • Schafe hüten
  • Turnierhundesport
  • Ende der Rettungshundeausbildung
  • Wandern


Vor knapp 2 Jahren habe ich mit dem Laufen begonnen - erst Walking dann seit etwa einem 3/4 Jahr Jogging - natürlich immer mit Hund, sofern es keine Lauf-Events sind. Dazu gekommen bin ich durch unseren Hundesport THS - Geländeläufe mit Hund. Anfänglich lief ich nur mit Sunny - seit der Dicke bei uns ist, muss auch er mit. Wir laufen im Schnitt 3 x die Woche und kommen je nach Lust und Laune auf insgesamt ca. 30 bis 40 km. Sunny muss bedingt durch ihre Jagdleidenschaft immer an der Leine am Joggergurt laufen, Timmy kann die meiste Zeit frei laufen, sofern in Feld und Wald nicht zuviel los ist. Prinzipiell laufen beide sehr gern - allerdings nur, wenn noch andere Läufer mit Hund dabei sind. Müssen die beiden mit mir alleine los, habe ich oft 40 kg Ballast im Schlepptau, weil die Dame und der Herr keinen Bock haben und sich von mir streckenweise ziehen lassen...bevorzugt den Berg rauf, wobei Berg runter dann ich gezogen werde...wie sinnvoll :-(.......
Wenn Timmy keine Lust hat, läuft er entweder hinter mir oder so dicht neben mir, dass er mir beim Laufen auf den Fuß tritt oder er läuft mir zwischen den Füßen herum - wenn er angeleint ist, schafft er es regelmäßig ein Leinenmakramee zu fabrizieren oder aber er muss dringendst jeden Grashalm anpinkeln bzw. kleine "Zettel" verteilen mit der Aufschrift "Timmy was here".... Sunny zieht eine Flappe bis auf den Boden, hapst den Dicken in die Leftzen oder muss sich alle 2 Meter schütteln.... Erst, wenn die zwei merken, es geht wieder Richtung Heimat, kommen sie richtig in die Gänge - flott wird es auch, wenn Sunny unterwegs Witterung von Wildschwein, Reh oder Hase aufnimmt.... dann allerdings kann ich die Siebenmeilenstiefel auspacken, um dran zu bleiben....

Sowie wir allerdings in einer Gruppe laufen möglichst noch mit anderen Hunden sieht das alles ganz anders aus...kein Schütteln, kein Pinkeln, kein Leinenpfotenmakramee...dann können die zwei richtig los legen und ich staune jedes Mal, wie schnell Timmy doch sein kann und welche Kraft er hat.....denn hängt er am Joggergurt, muss man sich sputen....Keine Chance hat man dann mit beiden am Gurt: Dann ziehen rund 40 kg geballte Kraft....entweder man beeilt sich dann fürchterlich....oder leint einen ab.....
                                                                                                                      


...so ungefähr sieht das aus,
wenn ich mit meinem
"Zughund" unterwegs bin.
Leider sind oft am Ende einer
"Schottertour" die Pfoten
durch - wor müssen wohl
ein paar "Laufschuhe" für
Hundi anschaffen....




Wenn man - so wie ich - einen Hütehund hat, möchte man doch auch zu gern wissen, ob dieser Hund wirklich Hütequalitäten besitzt und vor allem, was noch viel wichtiger ist: Wie verhält sich mein Hund, wenn er mir z.B. ausgerechnet an einem Schafgatter aus dem Halsband flutscht bzw. wie verhalte ich mich?
                                                                                                                                                      
Um dies herauszufinden, sucht man sich eben eine Möglichkeit, das auszuprobieren und die fanden wir hier:

Unter fachkundiger Anleitung von Sandra konnte es losgehen.
                                                                                                                                                        
Als Sunny zum ersten Mal die "Arena" betreten durfte und ich sie ableinte, war ihr erstes Anliegen, die kleine Schafherde einmal richtig aufzumischen und sie jagte die kleine Schar quer durch die Halle. Ein kräftiger Hieb mit einer Art Gummirechen auf den Boden zwischen Sunny und den Schafen von Sandra zeigte meiner Flitzpiepe, dass diesem Gerät Respekt zu zollen sei und man Schafe nicht hetzt.
                                                                                                                                                          
"Hey!! Jetzt krieg ich dich - warte mal, ich krieg dich schon - jetzt bleib doch mal stehen..!!!!"  
                                                                                                                                                                                                                         
                                                                                                                                                         
Sunnys Aktionsradius und natürlich der der Schafe wurde nur stark eingegrenzt und wir begannen mit der vorsichtigen Annährung an die Wollknäule - und was soll ich sagen: Mein kleiner Gernegroß hatte Schiss - die Leine war ab und mein Hütehund saß entweder neben oder hinter mir - ich musste sie Schritt für Schritt mit den Schafen näher bekannt machen                                                                                                                          
                                                                                                                                                












Nach einigen Versuchen, sah es dann schon recht ordentlich aus und sie schien langsam zu kapieren, was sie da eigentlich sollte - sagen wir mal so: Sunny ist nicht unbedingt der geborene Hütehund - sie muss dieses Handwerk von der Pike auf lernen. Gelernt hat sie auf jeden Fall was, an dem Nachmittag: Man darf Schafe nicht hetzen und "wenn's brenzlich wird, ab zu Frauchen"   
                                                                                                  Auf jeden Fall werden wir weitermachen....                                                                 


Das ist etwas, was meinen Wauzeln absoluten Spaß bereitet......im Gegensatz zur gäääähnend laaaangweiligen Unterordnung....
Hier können sie über den Parcour sausen ohne müde zu werden......allerdings: Die anderen Hunde könnten derweil mal was anderes machen, hinten anstellen und warten bis man dran ist.....neeeee, das ist vor allem nicht Sunnys Ding.
Auch ist sie im Abwandeln von beispielsweise dem Shorty-Aufbau auch sehr erfindungsreich: Ihr gefiel die Steilwand besser als der Tunnel....also stoppt sie kurz vorm Tunnel ab, lief herum flitzte über die Steilwand und setze den Weg nach dem Tunnel ordnungsgemäß fort.....
Der Dicke ist absoluter Hüpfhund: Wenn er eine A-Wand sieht, muss er drüber - am liebsten in einem Satz - oder noch besser den ganzen Parcour auf einmal überspringen....
                                                                                                                                                                       
 
                                                                                                                                                        








...
irgendwie sieht
man ihr an, dass
ihr das Spaß
macht....
                                                                                                                                                        



....ist leider beendet. In der neuen Prüfungsordnung, die 2005 in Kraft tritt und von den Organisationen DRK, ASB, JUH und THW erarbeitet wurde, gibt es eine neue Impfverordnung. Diese sieht eine jährliche 5-fach-Impfung gegen Staupe, Parvovirose, Leptospirose Hepatitis und Tollwut vor. Wer auf meiner Homepage gestöbert hat, weiß wie skeptisch ich der Impferei gegenüber stehe. Da ich Sunny nicht dem gesundheitlichen Risiko eines Cocktails aus giftigen Trägerstoffen sowie in ihrer Wirkung und Auswirkung äußerst fragwürdigen Impfstoffen aussetzen kann und will, blieb für mich nur eine Konsequenz: Austritt aus der Staffel - denn ein Hund, der nicht diese 5-fach-Impfung erhalten hat, wird nicht zur Prüfung zugelassen, ist somit nicht einsatzfähig und wird demzufolge nicht ausgebildet - so einfach ist das.
Für Sunny und mich war es eine schöne und erfahrungsreiche Zeit, wir beide haben viel miteinander und voneinander gelernt und es hat Spaß gemacht - wie gern ich auch weitergemacht hätte, der Preis einer evtl. Autoimmunerkrankung, eines Impfsarkoms oder einem der anderen vielen Impfschäden ist mir dafür zu hoch.
                                                                                                                                                      


Ach ja, der Urlaub......lang, lang ist's her - ach was war das schön. Bin mit Frauchen gewandert - Herrchen war moutainbiken - wir Weiber waren sozusagen entre nous, denn ich durfte im Sommer noch keine langen Strecken neben dem Rad laufen - und außerdem muss ich das noch richtig lernen....naja nächstes Jahr geht's dann rund.
Also, wir sind gewandert - war toll: Über Klettersteige, die über wackelige Stege und Eisentreppen führten. Jawohl: Eisentreppen!! Da musste ich erst runter und dann die Treppe wieder rauf - wobei die Treppe eigentlich mehr eine Leiter war und der Steg gerade mal pfotenbreit. Frauchen hat ganz schön  geschwitzt und ich gezittert *brrrr*. Fraule hat mich mir einer Hand am Geschirr gepackt und sich selbst mit der anderen an diesem "Pseudogeländer" festgehalten und mich dann zentimeterweise über den Steg geschoben.....nachdem ich erst diese komische Leiter runtermusste (das ging ja noch)....aber die Leiter wieder rauf, das war der reinste Horror, denn dahinter war Luft, kein Boden, nix, freischwebend......Auch hier gings wieder Sprossen für Sprosse, eine Pfote nach der anderen vorwärts - endlich waren wir oben, puuuuhh....und Frauchen hat mich ganz dolle gelobt und ich hab' nen riesen Haufen Leckerli bekommen - aber trotzdem wäre ich um nichts in der Welt wieder zurück.
Dann war ich mit Herrchen und Frauchen in einer Klamm. Das war auch sehr abenteuerlich: Rechts der Gebirgsbach in 4-5 m Tiefe und links der Fels und dazwischen wieder mal nur pfotenbreit Platz zum Laufen. Herrchen hat mich aber sicher da durchgeführt und als Belohnung gabs beim Wasserfall 'ne kostenlose Dusche.
                                                                                                                                                       

















Den ganzen Weg von St. Gilgen bis zum Zwölferhorngipfel musste ich mit Frauchen laufen....aber wir habens geschafft....und bergab gings mit der Seilbahn...zwischendurch gabs ein Päuschen in einem Bach....                                                                                                                                                           
 
   
   
   
Top